Hundeschulungszentrum „Wagners Dog Friends“ Hof-Plauen

in der Fränkischen Schweiz „on Tour“

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

14 Vierbeiner des Hundeschulungszentrum „Wagners Dog Friends“ Hof-Plauen haben kürzlich gemeinsam mit Herrchen und Frauchen eine Woche in Heiligenstadt verbracht.

Kollegin Elisabeth Freisinger „hütete“ in dieser Zeit die zurück gebliebenen Fellgesichter.

 

In der idyllischen Landschaft in Veilbronn bei Heiligenstadt stellte sich bei allen Teilnehmern schnell ein Urlaubsgefühl ein – allem Trainingsfleiß zum Trotz.

 

Saphir mit seiner Sophie reisten gar aus Österreich (Vorarlberg) an und brachten „Leben in die Gruppe“.

 

 

 

Gerhard ging auf seine Schützlinge individuell ein und festigte die Hund-Mensch-Beziehung mit vielen Ideen.

Dazu dienten auch die Abende, die auf Wunsch der Teilnehmer mit Theorie bereichert wurden.

Sei es nun Anti-Jagd-Training mit praktischem Teil oder gar „Entspannt alleine zu Hause“.

Er fühlte sich abends ganz schön „geschafft“.

 

Die Therapie und Trainingseinheiten hatten es in sich.

Ein komisches Gefühl stellte sich anfänglich bei den Zweibeinern ein.

Lief doch ständig die Kamera mit und man wusste:

Dies wird analysiert und besprochen.

 

Interessant dann zu sehen wie sich die Körpersprache der Zweibeiner auf ihre Fellgesichter auswirkte.

So manchem wurde schnell klar, die Hunde reagieren auf Körpersprache besser als auf die Stimme.

 

 

 

Die Gruppe in sich wurde schnell zu einer Gemeinschaft.

Geprägt von Harmonie, Rücksicht und Herzlichkeit.

Und die vier Jugendlichen fühlten sich schnell integriert und wie konnte es anders sein,

sie wurden „die rechte Hand“ vom Trainer Gerhard

 

 

 

Der Höhepunkt war dann die Nachtübung mit zehn Stationen.

Hier sollte getestet werden, ob die Arbeit der Woche Früchte getragen hat.

Und ob, denn Hundetrainer Gerhard Wagner bescheinigte „souveränes Führen der Zweibeiner und Festigkeit bei den Vierbeinern“.

 

Hier zeigte sich zur Überraschung der Teilnehmer, nicht aber für Gerhard, die Souveränität von Benny mit Frauchen Monika Suchi.

 „Schon in der Woche zeigte sich wie positiv Benny die Begebenheiten verknüpfte und wie ruhig und gefühlvoll er von seinem Frauchen geführt wurde.

Sie waren ein Team.“ War sein Tenor.

Unter den 14 Hunden befanden sich auch so genannte Therapiehunde, die eine schlechte Vergangenheit durchlebt hatten und in Tierheimen „gelandet“ waren.

So war auch Monika Suchi, die 1. Vorsitzende vom Tierschutzverein Kandelhof, mit ihrem Benny von der Partie.

Benny, 11 Jahre alt, der vor sechs Monaten noch auf alles was sich hektisch bewegte oder was krachte ängstlich reagierte und gar Zweibeiner biss, durchlebte diese Woche im positivsten Sinne.

Egal, ob es ein Parcours mit „gemeingefährlichen“ Stoffhunden, Nordic Walkern, Fahrradfahrern oder Schubkarrenfahrer, Motorradfahrern oder gar „tobenden“ Kindern war, Benny reagierte, gefühlvoll durch die 1. Vorsitzende vom Kandelhof geführt, positiv.

 

 

 

 

 

Selbst bei der erlernten Fährtensuche (Auslastung) bewies Benny ein feines Näschen und es machte ihm, wie man sah, richtig Spaß.

Diese beiden belegten den ersten Platz. Wurden doch die Stationen durch Leitende bewertet.

Alle waren stolz auf das Erreichte und freuten sich, dass sie auch als Gruppe in dieser Woche zusammengewachsen sind.

Am letzten Tag war noch einmal Nervenkitzel angesagt, denn die Urlauber tauschten für den Abschlussspaziergang Kurzerhand die Hunde untereinander aus.

Alle gaben sich gleich nochmal viel Mühe, denn keiner wollte sich vor dem Herrchen oder Frauchen des anvertrauten Schützlings blamieren.

 

Zusammenfassend stellten alle Teilnehmer ausnahmslos fest:

„Eine anspruchsvolle Woche lag hinter uns, Umweltverhalten, Führen mit und ohne Leine, Anti-Jagd-Training, Fährtensuche und Problembehandlungen individuell  und abends Theoriestunden.

 

Die Sieger (ohne Reihenfolge):

Benny von Monika Suchi, Maxima u. Ruben von Frank Reichert, Torro von Karin Stannek, Kimba von Claudia Jobst, Luca von Karin Stark, Jerry von Alex Peetz, Paula von Katja Bauer, Mr. Bean von Claudia Kirves, Chester von Sabine Fuchs, Kira von Karin Stannek, Leni und Curi ohne Wertung.

Saphir von Sophie Dobler aus Österreich (Vorarlberg) reihte sich ebenso erfolgreich ein.

 

Jedem konnte bescheinigt werden: Prüfungen bestanden, weitere Teilaufgaben erfolgreich erfüllt.