Tierarzttraining am Samstag, 08.07.2017


Am Start: „fast Junghunde“ und Hunde mit Meideverhalten beim TA Besuch
 
13.30 Uhr Treffpunkt am Parkplatz der Tierarztpraxis Dr. Kanzler und Kollegin Dr. Eckardt.
 
Zur Einstimmung stand die Generalisierung der Signale Sitz / Platz unter hoher Ablenkung im Fokus. Die fast aus der Welpenzeit gewachsenen Hunde haben Ihre Sache auf dem nahegelegenen Parkplatz richtig gut gemacht! Die Bilder sprechen für sich – kein Unterschied zwischen den „fast Junghunden“ und den Erwachsenen zu sehen!
 
Um 14.00 Uhr stand der Arzttermin bei Fr. Dr. Susanne Eckardt auf dem Programm. Das Training wurde unter realen Bedingungen durchgeführt.
D.h.
·         Entspanntes Warten im Wartezimmer
·         Wiegen der Fellnasen
·         Ruhiges Gehen ins Behandlungszimmer
·         Positive Verknüpfung des Behandlungstisches
·         Eigentliche tierärztliche Behandlung durch Fr. Dr. Eckardt
 
Auf jedes Fellgesicht wurde individuell eingegangen. Mit Feingefühl und positiver Verstärkung (der Leberwurst von Susanne sei Dank J) sprang so mancher Vierbeiner über seinen Schatten.
Es gingen alle mit einem positiven Gefühl nach Hause und der nächste Tierarztbesuch kann an dieses Gefühl anknüpfen. J
Dank der engagierten Hundehalter und Dank Dir, liebe Susanne, wurde dies realisiert. Ein ganz herzliches Dankeschön, dass Du Deine Freizeit für die Fellgesichter zur Verfügung gestellt und uns allen das reale Training in der Praxis ermöglicht hast.
 
Tipps:
·         Vorher das Fellgesicht „sich lösen“ lassen
·         Hilfreiche Signale für die Behandlung beim TA: Steh, Seite
·         An die Stimmungsübertragung denken (einfach selbst hin und wieder ruhig und tief ein- und                          ausatmen)
·         Hochwertige Verstärker mitnehmen und auch einsetzen (auch TA, wenn  möglich)
         Vorm Verlassen der Praxis das Fellgesicht nochmal zur Ruhe kommen lassen